Aktuell

1. Akademische Feier der gemeinsamen Masterstudien für das Lehramt Primarstufe an der KPH Graz und PHSt

1. Akademische Feier der gemeinsamen Masterstudien für das Lehramt Primarstufe an der KPH Graz und PHSt

Der Festsaal im Augustinum war am Donnerstag, 5. März 2020, Schauplatz für eine Premiere in der PädagogInnenbildung. Erstmals wurden Absolventinnen und Absolventen für das Lehramt Primarstufe mit einem Master of Education, MEd, graduiert. Die Rektorinnen beider pädagogischer Hochschulen, Andrea Seel, KPH Graz und Elgrid Messner, PHSt, betonten dies in ihrer gemeinsamen Begrüßungsrede durchaus mit Stolz: „Die heutigen Masterabschlüsse sind ein Ergebnis junger Reformen. Erst seit 2015 werden LehrerInnen aller Schulstufen auf Masterniveau ausgebildet.

Zu feiern galt es Abschlüsse für zwei Studienrichtungen: Masterstudium für das Lehramt Primarstufe mit Schwerpunkt Inklusive Pädagogik – Förderbereich emotionale und soziale Entwicklung bzw. Förderbereich Sprechen, Sprache und Kommunikation, beide mit jeweils 90 EC. Diversität, Heterogenität und Inklusion haben große Bedeutung für die gesellschaftliche Entwicklung eines Landes. Mit diesem Studium sind die AbsolventInnen bestens auf diese Herausforderungen vorbereitet.

Nicht nur die Feierstunde, sondern das gesamte Studium war getragen von der bewährt guten Zusammenarbeit beider Hochschulen. Die Rektorinnen dankten allen beteiligten Hochschullehrpersonen und MitarbeiterInnen in der Verwaltung, die in diesem bereicherndem Netzwerk tätig sind.

Vizerektorin Renate-Straßegger Einfalt, KPH Graz, nahm den AbsolventInnen das akademische Versprechen ab. Die verantwortlichen Institutsleiterinnen für den Bereich Primarstufe, Susanne Herker, KPH Graz und Andrea Holzinger, PHSt, verlasen Namen und Titel der Masterarbeiten.

Im Namen aller AbsolventInnen blickten Gabriela Kriwetz-Rostek und Patrick Kronsteiner auf das Studium zurück: „Wir haben eine gute Ausbildung genossen, der kollegiale Austausch war immer ein Gewinn.“ Sie dankten ganz besonders den vielen WegbegleiterInnen, die sie in den vergangenen Jahren unterstützt haben. „Wir haben uns der besonderen Herausforderung gestellt, Berufstätigkeit und Studium unter einen Hut zu bekommen. Und nun können wir voll Freude und auch erleichtert sagen: Wir haben es geschafft!

Das Veranstaltungsmanagement vor Ort lag in den erfahrenen Händen von Lisa Franz, die musikalische Begleitung kam in gewohnt schwungvoller Weise vom KPH Graz Ensemble „art of BRASS & more …“ unter der Leitung von Didi Bresnig. Ein abschließender Umtrunk am Kirchplatz rundete die Feierstunde ab.

Herzliche Gratulation an alle Absolventinnen und Absolventen und die besten Wünsche für die berufliche und private Zukunft.

Bilderreigen: Josef Purkarthofer-Trummer

Donwload in hoher Auflösung (Onedrive)

Bericht: Elisa Kleißner

AbsolventInnen und Titel ihrer Masterthesis

Kirchliche Pädagogische Hochschule der Diözese Graz-Seckau

Elisabeth Berdev, BEd MEd
Kinder fürs Leben stärken. Möglichkeiten der Resilienzförderung in der Volksschule.

Silvia Hemmer, BEd MEd
Einstellung der Primarpädagoginnen und Primarpädagogen zum emotionalen und sozialen Lernen in der Schule.

Gabriela Kriwetz-Rostek, BEd MEd
Additive Förderung der phonologischen Bewusstheit im Schuleingang als begleitende Maßnahme zum Schriftspracherwerb.

Michaela Leber, BEd MEd
Wenn Emotionen sprechen lernen. Die Entwicklung der emotionalen Kompetenz in der Kindheit und der Einfluss sprachlicher Aspekte.

Evelyn Lendl, BEd BEd MEd
Das Friedensstifter-Training. Evaluation eines Gewaltpräventionsprogrammes in einer Mehrstufenklasse.

Sabrina Maria Lipp, BEd BEd MEd
Kopf frei - Herz lacht. Bewegung und Sport als Ausdruck des aktuellen psychischen Wohlbefindens von Kindern im Volksschulalter.

Karin Mandl, BEd MEd
Schriftspracherwerb mit Hilfe einer Anlauttabelle im inklusiven Setting: Eine Fallstudie.

Peter Neuer, BEd MEd
Resilienz bei Schulleiterinnen und Schulleitern im inklusiven Setting.

Larissa Neumann, BEd MEd
Wirksamkeit des fachintegrierenden Leseförderprogramms Filius zur Verbesserung der Leseflüssigkeit in einer 4. Klasse Primarstufe.

Christina Nistelberger, BEd BEd MEd
"Das Dehnungs-h" - Die orthographische Funktionalität und didaktische Aufbereitung in der Grundschule.

Beate Prietl, BEd MEd
Eine wertschätzende pädagogische Beziehung als wichtiger Schlüssel für die Lernmotivation in der Primarstufe.

Patrizia Sonnek, BEd BEd MEd
Der Weg vom kindbestimmten Lernen im Kindergarten zum lehrplanbestimmten Lernen in der Schule.

Pädagogische Hochschule Steiermark

Ilse Andrä, BEd BEd MEd MA
Wie können Schulen Kinder mit Fluchterfahrung stabilisieren?
Eine Untersuchung am Beispiel einer betroffenen Schule in Graz.

Renate Brunnader, BEd BEd MEd
Stimmfit im Unterricht? Berufsbedingte Stimmerkrankungen bei steirischen Volksschullehrerinnen und Volksschullehrern.

Patrizia Ciola, BEd MEd
Krisenmanagement und Lebenssinn bei Heilstättenlehrerinnen und Heilstättenlehrern am Beispiel der Heilstättenschule Graz.

Daniel Dulle, BEd MEd
Diversitätsdimension Gender in der Pädagog/innenbildung Neu.Kompetenzen und Haltungen von Studentinnen und Studenten des Bachelorstudiums Lehramt Primarstufe.

Daniela Gangl, BEd BEd MEd
Spannungsfeld Auszeitgruppe. Die Implementierung einer Auszeitgruppe als Maßnahme zur Förderung von Kindern mit auffälligem Verhalten an der Volksschule Weiz.

Daniela Gaugl, BEd BEd MEd
Late Talker im ersten Schuljahr. Analyse der Sprachkompetenz von Late Talker-Kindern in der ersten Klasse Volksschule mit besonderem Fokus auf morphologisch-syntaktischen Fähigkeiten.

Patrick Kronsteiner, BEd BEd MEd
Belastungen von Lehrerinnen und Lehrern in der Primarstufe - mögliche psychohygienische Maßnahmen.

Elisabeth Kathrin Lecker-Rothschedl, BEd MEd
Intensive Sprachförderung und ihre Auswirkungen bei Kindern mit Deutsch als Zweitsprache - eine Fallstudie.

Viktoria Mosbacher, BEd MEd
Transition Kindergarten – Schule. Sprachförderung unter besonderer Berücksichtigung mathematischer Relationen.

Sabrina Maria Potnik, BEd BEd MEd
Sozial- emotionale Inklusion in der Verhaltenspädagogik-
Schule und Eltern: Eine notwendige Kooperation.

Sigrid Roschitz, BEd MEd
Mathematikangst in der Primarstufe und deren Zusammenhänge mit dem Selbstkonzept, der familiären Lernumgebung und der Mathematikleistung.

Stefanie Anna Maria Weirer, BEd MEd
Größenverständnis bei Kindern mit Migrationshintergrund.