Institut für Religionspädagogik & Interreligiösen Dialog

Religion unterrichten – Bildung mitgestalten

Fragen nach Glaube und Religion stellen sich im Laufe des Lebens jedem Menschen, besonders aber auch Kindern und Jugendlichen. Religionspädagogik versucht ein solches Fragen und Suchen bildend zu begleiten und im schulischen Kontext zu reflektieren. Ein solches Tun geschieht heute in pluraler Offenheit und im Dialog mit den unterschiedlichen Religionen als Dienst an der Gesellschaft, am konkreten Menschen und an der Schule. Für diese Tätigkeit braucht es in der Primar- und Sekundarstufe ReligionslehrerInnen, die ihren Standpunkt kennen, über religionspädagogische Kompetenz verfügen und Orientierung zu geben vermögen.

Aufgaben

  • Integration der religiösen Dimension in die Bildungsaufgaben der Pädagogischen Hochschule vor dem Hintergrund der gegenwärtigen multireligiösen (und gleichzeitig säkularen) Gesellschaft
  • Entwicklung von theologischen und religionspädagogischen Studienangeboten für die Aus-, Fort- und Weiterbildung auf aktuellem Niveau von Theologie und Religionspädagogik
  • Bachelor- und Master-Studiengänge der Sekundarstufe
  • Allgemeinbildung im Unterrichtsfach Katholische Religion, in der Spezialisierung „Vertiefende Katholische Religionspädagogik für die Primarstufe“ (gemeinsam mit der KFUG), sowie des Schwerpunktes Religionspädagogik im Bachelorstudium für das Lehramt Primarstufe
  • Planung und Durchführung der Fortbildung für ReligionslehrerInnen aller Schultypen in der Steiermark
  • Service- und Beratungsstelle für ReligionslehrerInnen
  • Initiierung von Forschungs- und Entwicklungsprojekten
  • Entwicklung von Unterrichtsmaterialien für den katholischen Religionsunterricht
  • Mitgestaltung der Hochschulkultur durch liturgische und spirituelle Angebote
  • Planung und Realisierung von Symposien und Publikationen zu theologischen und religionspädagogischen Themen

Institutsleitung

Neuhold Johann

IL Prof. OStR. Johann Neuhold, BEd

IL Prof. OStR. Johann Neuhold, BEd

  • Leiter des Instituts für Religionspädagogik & Interreligiösen Dialog

Stellvertretende Institutsleitung

Pendl-Todorovic Roswitha

Prof. OStR. Mag. Roswitha Pendl-Todorovic

Prof. OStR. Mag. Roswitha Pendl-Todorovic

  • Leiterin des Kompetenzzentrums für Religionspädagogische Schulbuchentwicklung

Sekretariat

Marterer Daniela

Prof. Daniela Marterer, BEd

Prof. Daniela Marterer, BEd

  • derzeit nicht im Dienst
  • Sekretariat Fortbildung für ReligionslehrerInnen
  • Sekretariat Fortbildung Elementarpädagogik
  • Sekretariat Fortbildung Katholische Privatschulen

Besonderheiten

Flaschenpost

Die „Flaschenpost“, der Newsletter des Institutes, erscheint zehn Mal im Jahr; es werden darin Informationen aus Aus- und Fortbildung der ReligionslehrerInnen, Hinweise auf besondere Fortbildungsangebote, fachliche Erkenntnisse, kulturelle Angebote und vieles mehr an die zahlreiche LeserInnenschaft weitergegeben.

Flaschenpost Oktober 2018

Kompetenzzentrum für religionspädagogische Schulbuchentwicklung

In jahrelanger Tradition werden Schulbücher, Unterrichtsmaterialien, Medien, etc. für den katholischen Religionsunterricht in der Volksschule und auch in der Sekundarstufe von MitarbeiterInnen
des Kompetenzzentrums entwickelt.
Die Fachzeitschrift Reli+Plus wird vom Kompetenzzentrum herausgegeben und erscheint fünf Mal jährlich.

Kompetenzstelle für Integrative Gestaltpädagogik

„Integrative Gestaltpädagogik“ hat sich aus der Gestalttherapie (Fritz Perls) und der Humanistischen Psychologie entwickelt und versteht sich als ein pädagogischer Weg, der die Persönlichkeit des Lehrers/der Lehrerin als Dreh- und Angelpunkt der Unterrichts- und Schulentwicklung sieht. Zwei- bis dreijährige Ausbildungen mit integrierter Selbsterfahrung bieten Möglichkeiten der Persönlichkeitsentwicklung auf Basis christlicher Anthropologie. Selbst-, Sozial- und Systemkompetenz, aber auch pädagogische und spirituelle Kompetenzen können in diesem Kontext erweitert werden.

Kompetenzstelle für Religionspädagogische Medien

Diese Kontaktstelle hat als Aufgabe und Ziel die Auswahl und Ankauf von Filmen und Medienprodukten, Medienproduktionen für den Religionsunterricht, „Bilderbuchkinos“ für den Religionsunterricht und den Grundschulbereich, Entwicklung von digitalen Applikationen im Rahmen der Aus- und Fortbildung Religion (Learning Apps, Smartboardanwendungen), aber auch die Organisation und Durchführung von Symposien, sowie die Vernetzung vielfältiger Ressourcen, Institutionen und ExpertInnen als Voraussetzung für eine ressourcenorientierte und zukunftsfähige Medienarbeit.